Raum Gertrud Kurz
(max. 6 Personen, ca. 19 m2)

Der Praktische.

Dieser Raum im 3. Stock bietet Platz für bis zu 6 Personen. Funktionell, schlicht und klar, ist er ausgestattet mit Beamer, Flipchart, Pinwand und WLAN-Internetverbindung.

Der direkte Zugang zum Foyer mit Tee- und Kaffeebar bietet während der Pausen einen duftenden Kaffee nur drei Schritte entfernt.

Preise

  • Halber Tag Fr. 100.00 (8.00-12.00 Uhr / 13.00-17.00 Uhr / 18.00-22.00)
  • Ganzer Tag Fr. 190.00 (8.00-17.00 Uhr / 13.00-22.00 Uhr)
  • Tag & Abend Fr. 260.00 (8.00-22.00 Uhr)

Preise exklusive MWST zuzüglich Getränkepauschale pro Person.

Dokumente

Grundrissplan 3. Stock

Catering

Unsere Pauschalangebote sorgen für einen klaren Kopf bei Besprechungen, Seminaren und Anlässen.

Catering Von der Getränke- über die Zmorge- bis zur Ganztagspauschale finden Sie bei uns alles, was der Magen begehrt.

Reservationsanfrage

Raum Gertrud Kurz buchen

«Die Flüchtlingsmutter»: Gertrud Kurz

* 15. März 1890 in Lutzenberg (Appenzell Ausserrhoden); † 26. Juni 1972 Bern

Gertrud Kurz wuchs als Tochter einer Textilfabrikanten-Familie in gutbürgerlichen Verhältnissen auf. Nach einer Handelsschule in Neuenburg besuchte sie auch eine Frauenbildungsschule in Frankfurt. 1912 heiratete sie, ihr Mann wurde Rektor des Progymnasiums in Bern. Nach jahrelangem Engagement für die Familie begann sie sich für soziale Anliegen zu engagieren. Ihr Haus wurde zu einer Anlaufstelle für Bettler und Landstreicher.
Nach der sogenannten «Kristallnacht» (Reichs-Pogrom-Nacht) im November 1938 engagierte sie sich zuerst privat und dann in ihren Organisationen während des Zweiten Weltkrieges für Flüchtlinge. Im Sommer 1942 intervenierte Getrud Kurz bei Bundesrat Eduard von Steiger gegen die Grenzschliessung. Mit ihrer aufopfernden Flüchtlingsarbeit sorgte sie für einen Kontrapunkt zur restriktiven schweizerischen Flüchtlingspolitik.
Getrud Kurz blieb auch nach dem Zweiten Weltkrieg aktiv und setzte sich etwa 1956 auch für die Ungarn-Flüchtlinge ein. Aus ihrer Hilfswerk-Arbeit entstand der Christliche Friedensdienst (cfd). Die nach ihr benannte Stiftung setzt sich auch heute kritisch mit der aktuellen Flüchtlings- und Migrationspolitik der Schweiz auseinander.

Links zu Gertrud Kurz